Immobilien Italien

 

Für Liebhaber von Geschichte, Kunst, Kultur und Essen hat Italien schon immer einen gewissen Reiz gehabt. Aber selbst die größten Italophilen kaufen oft jahrelang ein, bevor sie sich zum Kauf eines Hauses verpflichten, während strategischere Immobilieninvestoren das Land manchmal ganz meiden, insbesondere seit der europäischen Immobilienkrise.

Eine Immobilie, die für den Zweck eines einfachen Ferienhauses oder einer Ferienwohnung gekauft wird, kann während des gesamten Frühjahrs, Sommers und bis in den frühen Herbst hinein ein regelmäßiges Einkommen bieten. Wenn Sie nicht beabsichtigen, umzuziehen, können Sie Ihre Investition mit Hilfe eines guten lokalen Managers auf große Entfernung verwalten. Die laufenden Kosten, der Unterhalt, die Werbung sowie die Verwaltungsgebühren sollten aus den Mieteinnahmen bezahlt werden können und einen kleinen Gewinn abwerfen. Es wäre ratsam, das Unternehmen genau im Auge zu behalten, falls jedoch unbemerkt Probleme auftreten sollten. Beabsichtigen Sie hingegen, die Immobilie selbst zu verlegen und zu verwalten, ist das Risiko weitgehend gestreut.

Wo in Italien kaufen?

Vom reinen Investitionsstandpunkt aus betrachtet wären Großstädte wie Mailand und Rom die besten Märkte, in denen man sich am besten umsehen sollte.

Das folgt einem europaweiten Trend zu Investitionen in Stadtmärkten, sowohl für Einkommensmöglichkeiten durch Kurzzeitmieten als auch für den Komfort des städtischen Lebens. Doch während die Immobilienpreise in Orten wie Lissabon, Barcelona und Madrid, die sich nach der Krise auf einem niedrigeren Niveau befinden, in die Höhe geschnellt sind, haben Italiens Städte nach Meinung von Experten noch viel Raum zum Wachsen.

Faktor Florenz

Es geht aber nicht nur um die größten urbanen Zentren Italiens. Ein Ort, über den alle reden, ist Florenz.

Florenz bietet eine schöne Stadt, sehr sauber, gut geführt, in gutem Zustand, sehr sicher - fünf Minuten außerhalb von Florenz ist man mitten auf dem Land, es gibt Olivenbäume und Weinberge.

Die Bruttomietrendite in Italien reicht von niedrig bis moderat

Die Bruttomietrendite im historischen Zentrum von Rom, Mailand, Venedig und Florenz - also die Rendite, die Sie aus der Miete im Vergleich zum Kaufpreis eine Immobilien Italien vor Steuern, Leerstandskosten und sonstigen Kosten erzielen können - liegt zwischen 2,4 % und 4,4 %, wobei die Renditen an allen vier Orten etwa gleich hoch sind. Die Renditen für 120 Quadratmeter (qm) Wohnungen sind in Mailand wirklich niedrig, die Renditen für kleinere Wohnungen sind besser.

Die Mieteinnahmensteuer ist in Italien hoch

Mieteinnahmen: Nicht-Residenten werden auf in Italien erzielte Mieteinnahmen besteuert. Die Sätze reichen von 23% bis 43%. Persönliche Freibeträge für Ehepartner und Familie sind für Nicht-Residenten nicht verfügbar, aber bestimmte Abzüge können gewährt werden.